Podiumsdiskussion

„Wertevielfalt – Die Kita als Brennglas der pluralisierten Welt“


Das Resümee der Podiumsdiskussion finden Sie hier als PDF zum Download: Resümee_Podiumsdiskussion,Gesterkamp,Kreß

Moderationsteam: Dr. Tomas Gesterkamp und Brigitta Kreß

Ausgehend vom Titel der Fachtagung „Neue Wertschöpfung – Männer als Erziehungspartner“ steht hier die Frage im Mittelpunkt, welche Werte in der Betreuung und Bildung der Kinder jeglichen Alters vermittelt werden sollen um sie für die Zukunft fit zu machen.

Frankfurt steht, wie keine andere deutsche Stadt für wirtschaftliche und finanzielle Werte, die sich im Leben und Arbeiten der Menschen, im Weltbild und in der Erziehung niederschlagen. Aber die Stadt steht auch für eine besondere kulturelle und religiöse Vielfalt. Auch dies schlägt sich z.B. in der Anzahl der Kinder mit Migrationshintergrund in den Kitas nieder.

Erzieherinnen und Erzieher stehen vor der Anforderung, mit und für die Kinder Gegensätzlichkeiten aufzuzeigen, zu leben und zu erklären. Und sie selbst brechen oft mit Traditionen und alten Werten, z.B. wenn immer mehr Männer als Erzieher arbeiten und damit die herkömmliche Rollenzuschreibung außer Kraft setzen.

Ihre Aufgabe ist es aber auch, Mädchen und Jungen auf eine Zukunft vorzubereiten, die durch eine hohe Anpassung an die Anforderungen des Wirtschafts- und Arbeitslebens gekennzeichnet ist. Der Preis für beruflichen Erfolg ist hoch und kostet Opfer, wie die Statistik der Krankmeldungen wegen psychische Erkrankungen zeigen. Wie kann hier bereits in der frühen Bildung gegengesteuert werden? Können z.B. christliche/humanistische Werteorientierungen hier ansetzen?

In den pädagogischen Fortbildungsangeboten für Erzieherinnen und Erzieher findet sich oft die Frage wieder: Wie können wir, gemeinsam mit den Eltern, die Kinder zu mehr selbstbestimmten, resilienten Persönlichkeiten fördern?

Und: wo sind unsere Grenzen erreicht? Wann beginnen wir uns zu übernehmen und stellen damit keine guten Vorbilden mehr für die Kinder dar?

Auf dem Podium sind:

Wann? – Samstag, 28. September 2013, 9 – 10 Uhr, FH, Audimax